Pakete zum Leben – Abgabe bis 1. Dezember 2019

Eingetragen bei: Gemeindeleben, Startseite | 0
Fertig gepacktes Paket zum Leben.

„Pakete zum Leben“ – Lebensmittelpakete für Süd-Ost-Europa. Es ist wieder soweit. Leere Kartons gibt es im Gemeindezentrum, wo diese auch bis Sonntag, den 01.12.2019 wieder abgegeben werden können.

Jedes Jahr in der Adventszeit beteiligen wir uns an der Aktion „Pakete zum Leben“ der Auslandshilfe des Bundes Freier evangelischer Gemeinden.

So geht es

Jeder, der mitmachen will

  • überlegt sich, wieviele Pakete gepackt werden sollen
  • nimmt sich die entsprechende Anzahl Kartons nach dem Gottesdienst mit
  • kauft die auf dem Infoflyer mit Packzettel angegebenen Lebensmittel. (Kosten: ca. 10€ pro Paket)
  • faltet die Kartons und verstaut die Lebensmittel in den Kartons (gemäß Packanleitung auf dem Infoflyer)
  • und bringt die Kartons bis zum Sonntag, 01.12.2019 wieder ins Gemeindezentrum der FeG Wiesloch-Walldorf.
    Die gefüllten Kartons dürfen auch sehr gern vorher mitgebracht werden, um den Abtransport zu erleichtern.

Auch 2019 organisiert der Teenkreis wieder einen Packservice. Für eine Spende von 11 Euro wird ein Paket für Sie gepackt. Legen Sie dafür Ihr Geld in die bereitstehende schwarze Geldkassette und vermerken Sie den Betrag in der Liste im Ordner, damit die Abrechnung transparent ist.
Von der Spende von 11 Euro werden die Waren gekauft, der Rest wird als Transportkostenzuschuss an die FeG Auslandshilfe weitergeleitet.

Noch Fragen? Bitte wenden Sie sich an Robert Riegel (erreichbar über info@feg-wiwa.de).

Ganz viele leere Kartons warten darauf gefüllt zu werden.
Kasse, Packzettel, Ordner, Verpackungsmaterial
Es liegt alles bereit: Verpackungsmaterial, Packzettel, Einkaufszettel, schwarze Geldkassette, Ordner

Paket zum Leben – Was ist das?

Ein „Paket zum Leben“ enthält Grundnahrungsmittel nach einer festen Vorgabe (Öl, Mehl, Zucker, Multivitamintabletten, Reis und Nudeln).

Die wirtschaftliche Situation vieler Menschen in Südost-Europa ist katastrophal und eine Änderung ist kurzfristig nicht in Sicht. Die Schere zwischen Arm und Reich wird immer größer. Besonders hart trifft es Menschen am Rande der Gesellschaft – wie Rentner, Arbeitslose, Roma-Familien, Witwen und Waisen.

Zusätzlich werden Lebensmittel teurer. Viele Länder in Südosteuropa müssen ihre
Sozialausgaben kürzen, da überall das Geld fehlt, gleichzeitig kämpfen sie immer noch gegen Korruption und Vetternwirtschaft. Nach Angaben von Transparency International erreichen Bulgarien, Rumänien und Nord-Mazedonien nicht einmal 4 von 10 Punkten im Index.

Dies ist einer der Gründe, warum unsere Hilfsgüter ausschließlich von christlichen Organisationen und Gemeinden verteilt werden. Sie wissen viel besser, wer tatsächlich Hilfe braucht. Für viele Empfänger der „Pakete zum Leben“ sind diese Überlebenspakete – das seltene Geschenk, sich satt essen zu können.

Rückblick

Danke, Danke, Danke

  • 12/2018: 180 Pakete konnten übergeben werden. Die Teens haben davon 85 Pakete gepackt, die durch Spenden finanziert wurden.
  • 12/2017: ca. 150 Pakete konnten übergeben werden
  • 12/2016: 147 Pakete und 55 Euro konnten im Dezember 2016 an die Auslandshilfe übergeben werden. Die Füchse haben davon 45 Pakete gepackt, die durch Spenden finanziert wurden.